Groß-Kaliber-Club Egling
82515 Wolfratshausen

Verschärfung der EU-Feuerwaffenrichtlinie

Deutschland stellt sich etwas gegen die Änderung des WaffG.

Unsere Bundesregierung bremst die geplante Verschärfung der EU-Feuerwaffenrichtlinie. Die deutschen Vertreter kündigen in einer internen Besprechung der EU-Staaten an, man werde die geplanten schärferen Regeln über den Besitz und Verkauf von Waffen an Privatleute frühestens binnen zwei Jahren umsetzen können. (Anmerkung: Nur verzögert Umsetzen?)

Die EU-Kommission verlangt aber, dass dies bereits innerhalb von drei Monaten nach Inkrafttreten der Richtlinie geschieht. In der Sitzung kritisierten die deutschen Vertreter auch das von Brüssel geplante Besitzverbot für besonders gefährlich aussehende halbautomatische Waffen, die Kriegswaffen ähneln und deshalb mehr Angst verbreiten können. Die bloße „Ähnlichkeit zu bestimmten Waffentypen sei kein Kriterium, das in der Praxis anwendbar sei“, werden die deutschen Vertreter im Bericht zitiert. Der Waffenanscheinsparagraph gilt ja seit langem nicht mehr.

Müssten dann nicht auch unverzüglich alle Airsoft-Waffen vom Markt genommen werden?

Da auch andere EU-Mitgliedsstaaten wie z.B. Österreich diese Reform kritisieren, dürfte der Richtlinienentwurf hoffentlich wohl noch korrigiert werden.

WAFFENBESITZER SIND JETZT IN ENGLAND IN DER TERROR-DATENBANK? Was uns sehr absurd erscheint, ist in England jetzt Realität. Mitglieder von Schützenvereinen werden in derselben Datenbank geführt, wie Terrorverdächtige. Hier im englischen zu lesen :xD


NACHTRAG 25. MAI 16 (Quelle BDS.net)

EU-Feuerwaffenrichtlinie: LIBE 9. Mai 2016

Am 9. Mai wurde im LIBE Ausschuss des Europäischen Parlaments (Innenausschuss) ohne weitere Aussprache zu hunderten Änderungsvorschlägen der Ausschussmitglieder zur Feuerwaffenrichtlinie abgestimmt. Inzwischen liegt das Abstimmungsergebnis in englischer Sprache (.doc) vor.

Damit schlägt LIBE dem federführenden IMCO Ausschuss (Binnenmarktausschuss) insbesondere folgende für Sportschützen bedeutsame Änderungen vor:

  • Als Zielrichtung von Verschärfungen werden Terroristen, Kriminelle und Waffenschmuggler genannt. Jäger, Sportschützen und Sammler hingegen werden ausdrücklich in Schutz genommen und deren Bedeutung anerkannt.
  • Die sichere Aufbewahrung von Waffen soll durch die Mitgliedsstaaten sichergestellt werden.
  • Der standardisierte medizinische Test wird abgelehnt.
  • Die zeitliche Befristung wird abgelehnt.
  • Das Verbot bestimmter halbautomatischer Waffen („B7 zu A7“) wird abgelehnt.

53 anwesende Abgeordnete zeugen erneut von großem Interesse an der Thematik. 43 von ihnen haben den Änderungsvorschlägen zugestimmt, 6 abgelehnt und 4 haben sich enthalten.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.