Groß-Kaliber-Club Egling
82515 Wolfratshausen

Erlaubte Magazinkapazitäten

Unter vielen Sportschützen besteht seit Jahren der Irrglaube, man dürfte keine Magazine mit einer Kapazität von mehr als 2, bei Jägern, bzw. mehr als 10 Schuss, bei Sportschützen, besitzen.

Richtig ist: Der Besitz von Magazinen mit 20 oder auch 30 Schuss ist völlig legal.

Sportschützen zitieren gerne die Allgemeine Waffengesetzverordnung, die in § 6 aber nur sagt: „Vom sportlichen Schießen sind ausgenommen … Magazine für halbautomatische Langwaffen mit einer Kapazität von mehr als zehn Patronen“. Auch hier ist nicht die Rede von Erwerb oder Besitz. Insofern ist es richtig, dass für die Jagdausübung die Magazinkapazität begrenzt ist und ebenso für die Ausübung des Schießsports.

Allerdings ist weder der Besitz von (weiteren) Magazinen irgendwie beschränkt, noch der Erwerb. Sie stellen schlicht keinen wesentlichen Bestandteil einer Waffe dar und dürfen deshalb erlaubnisfrei erworben werden. Es ist deshalb ohne weiteres möglich, dass man eine Büchse mit einem 2er Magazin erwirbt und jagdlich nutzt und darüber hinaus noch ein oder mehrere 10er Magazine besitzt. Dieser Besitz muss auch nicht bei einer Waffenkontrolle angegeben oder die entsprechenden Magazine vorgezeigt werden.

Aus Sicht der Kriminalitätsrelevanz ist eine höhere Munitionskapazität faktisch völlig irrelevant. In Deutschland agierende Straftäter liefern sich keine Feuergefechte mit der Polizei, bei denen ein Munitionseinsatz wie im militärischen Häuserkampf vorkommt. Dies ist lediglich mittlerweile leider in den USA üblich. Die zu einem verschwindend geringen Teil von der legalen Waffe illegal Gebrauch machenden Schützen, Sammler oder Jäger tun dies mit einem oder wenigen Schüssen. Es gibt also keine Gründe, eine erhöhte Gefährlichkeit von höheren Magazinkapazitäten anzunehmen.

Disclaimer: Dieser Beitrag stellt keine Handlungsempfehlung und keine Rechtsberatung dar.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.